Geschäftsordung des LV Bayern

Der Landesverband Bayern ist Teil des Verbandes Deutscher Schulgeographen.

Die Mitgliedschaft regelt sich nach §3 der Satzung des Gesamtverbandes.

Der Landesvorstand besteht aus dem 1. und 2. Vorsitzenden, die nicht der gleichen Schulart angehören, dem Schriftführer und dem Schatzmeister.

Der Landesvorstand wird für die Dauer von vier Jahren gewählt.

Der Landesvorstand tritt mindestens einmal im Jahr zusammen.

Die Mitgliederversammlung tritt in der Regel alle zwei Jahre zusammen, und zwar im Rahmen der Landesschulgeographentage. Die Einladung erfolgt schriftlich durch den Landesvorstand.

Die Mitgliederversammlung wählt den Landesvorstand, zwei Kassenprüfer sowie für jeden Regierungsbezirk und München einen Obmann und seinen Stellvertreter, die nicht der gleichen Schulart angehören, für die Dauer von vier Jahren. Die Wahlen leitet ein Wahlleiter, der von der Mitgliederversammlung bestimmt wird.

Die Mitgliederversammlung erteilt dem Landesvorstand Entlastung.

Beschlüsse der Mitgliederversammlung erfolgen mit einfacher Mehrheit, bei Änderung der Geschäftsordnung mit Zweidrittelmehrheit.

Der erweiterte Landesvorstand besteht aus dem Landesvorstand und den Bezirksobleuten. Er tagt mindestens alle zwei Jahre im Rahmen der Landesschulgeographentage.

 

Aufgaben des Landesvorstandes:

Er vertritt die Interessen des Landesverbandes nach außen.

Er regelt die Verteilung der Haushaltsmittel.

Die Vorsitzenden geben das schulartübergreifende Informationsblatt Der Bayerische Schulgeograph heraus.

Er beruft die Tagung des erweiterten Landesvorstandes und die Mitgliederversammlung ein.

Er organisiert die Landesschulgrographentage.

.

 

´Zum Seitenanfang

Saturday, 12. February 2000