VDSG Satzung

Inhalt

§ 1 Der Verband
§ 2 Gliederung des Gesamtverbandes
§ 3 Mitgliedschaft
§ 4 Der Gesamtvorstand
§ 5 Der geschäftsführende Vorstand
§ 6 Die Delegiertenversammlung

§ 7 Die Mitgliederversammlung
§ 8 Funktionen des Gesamtvorstandes
§ 9 Funktionen des geschäftsführenden Vorstandes
§ 10 Funktionen der Delegiertenversammlung
§ 11 Funktionen der Mitgliederversammlung
§ 12 Niederschriften
§ 13 Der Beitrag und das Verbandsvermögen
§ 14 Verbandszeitschrift
§ 15 Schlussbestimmungen

 

§ 1 Der Verband

1. Der "Verband Deutscher Schulgeographen e.V." (im Folgenden kurz "Gesamtverband" genannt) ist im Vereinsregister eingetragen. Sein Sitz und Gerichtsstand ist Hamburg.

2. Aufgabe des Gesamtverbandes ist es, den erdkundlichen Unterricht an Schulen jeder Art zu fördern. Dies geschieht durch Behandlung pädagogischer, didaktischer und methodischer Fragen des Geographieunterrichtes, Erörterung von Fragen der fachlichen Vorbildung, Ausbildung und Weiterbildung der Geographielehrer, durch Veranstaltung von Fortbildungstagungen und Exkursionen und durch die Vertretung der Belange des Geographieunterrichtes.

3. Der Gesamtverband verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Der Gesamtverband ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Gesamtverbandes dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Gesamtverbandes. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Gesamtverbandes fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 2 Gliederung des Gesamtverbandes

Der Gesamtverband gliedert sich organisatorisch in Landesverbände mit eigenen Vorständen

Nur als gemeinnützig anerkannte Landesverbände werden vom Gesamtverband mit Rat und Tat gefördert.

Die Landesverbände können eigene Geschäftsordnungen haben. Diese dürfen zur Satzung des Gesamtverbandes nicht in Widerspruch stehen. Die Landesverbände geben ihre Geschäftsordnung sowie später beschlossene Änderungen dem Gesamtverband bekannt.

Die Landesverbände können sich in Bezirks- und/oder Ortsgruppen gliedern.

Sofern einzelne Landesverbände keine eigenen Geschäftsordnungen haben, wählen die Mitglicder des betreffenden Landesverbandes den Landesverbandsvorstand mit relativer Mehrheit. Der Landesverbandsvorstand besteht aus dem ersten und zweiten Vorsitzenden, dem Schriftwart und dem Kassenwart.

Innerhalb des Gesamtverbandes besteht die Möglichkeit, überregionale Fach- und Arbeitsgruppen zu bilden.

 

§ 3 Mitgliedschaft

Man wird Mitglied des Gesamtverbandes durch Eintritt in einen Landesverband. In ihm kann jeder Mitglied werden, der an Schulen Erdkunde unterrichtet, für diesen Unterricht ausgebildet wird oder aus anderen Gründen Interesse an geographischer Forschung und Lehre hat.

Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, Austritt oder Ausschluss. Der Austritt ist nur zum Ende eines Kalenderjahres möglich und ist dem Landesverband spätestens einen Monat vor Ablauf des Jahres schriftlich zu erklären.

Der Ausschluss erfolgt bei Vorliegen eines wichtigen Grundes durch einstimmigen Beschluss des Vorstandes des zuständigen Landesverbandes oder des Vorstandes des Gesamtverbandes. Gegen einen Ausschließungsbeschluss hat das davon betroffene Mitglied das Recht der Beschwerde an den Vorstand des betreffenden Verbandes, der über die Beschwerde in einer Mitgliederversammlung entscheiden lässt. Außer der Mitgliedschaft in den Landesverbänden ist für wissenschaftliche Vereine, geographische Gesellschaften sowie andere Gruppen und auch Verlage eine korporative Mitgliedschaft möglich. Solche korporativen Mitglieder werden bei dem Gesamtverband geführt.

 

§ 4 Der Gesamtvorstand

Der Gesamtvorstand besteht aus den 1. Vorsitzenden der Landesverbände und dem geschäftsführenden Vorstand (§ 5).

Die Leitung des Verbandes liegt in den Händen des Gesamtvorstandes. Der Gesamtvorstand ist beschlussfähig, wenn wenigstens fünf Landesverbände vertreten sind.

Bei Abstimmungen hat jeder vertretene Landesverband und jedes anwesende Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes je eine Stimme. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden des geschäftsführenden Vorstandes (§ 5).

 

§ 5 Der geschäftsführende Vorstand

Der geschäftsführende Vorstand besteht aus dem

1. Vorsitzenden,

2. Vorsitzenden,

1. Schriftführer,

2. Schriftführer und dem

Schatzmeister.

Der 1. Vorsitzende des geschäftsführenden Vorstandes ist zugleich Vorsitzender des Gesamtverbandes.

Die Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes werden auf die Dauer von vier Jahren von der Delegiertenversammlung (§ 6) gewählt. Sie bleiben bis zu einer Neuwahl im Amt. Scheidet ein Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes während seiner Amtszeit aus, so wählt der geschäftsführende Vorstand für die Dauer der restlichen Amtszeit ein neues Mitglied.

 

§ 6 Die Delegiertenversammlung

Mindestens einmal im Jahr tritt (möglichst anlässlich der Geographentage) die Delegiertenversammlung zusammen. Sie besteht aus dem geschäftsführenden Vorstand und den 1. und 2. Vorsitzenden der Landesverbände. Landesverbände mit einem Mitgliederbestand über 100 entsenden außerdem für jedes weitere Hundert Mitglieder einen stimmberechtigten Vertreter. Nach Bedarf können vom Gesamtvorstand (§ 4) stimmberechtigte Mitglieder für die von ihm eingesetzten Arbeits- und Fachgruppen hinzu gewählt werden. Die Einladung zur Delegiertenversammlung erfolgt durch den geschäftsführenden Vorstand. Die schriftliche Einladung muss die Tagesordnung enthalten und den Landesverbänden spätestens vier Wochen vor dem Versammlungstermin übersandt werden. - Jede ordnungsgemäß einberufene Delegiertenversammlung ist beschlussfähig. Beschlüsse der Delegiertenversammlung werden mit einfacher Mehrheit gefasst Die Versammlung wird vom 1. oder 2. Vorsitzenden des geschäftsführenden Vorstandes geleitet. Für Satzungsänderungsvorschläge an die Mitgliederversammlung ist 2/3-Mehrheit erforderlich. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Leiters der Versammlung.

 

§ 7 Die Mitgliederversammlung

Eine Mitgliederversammlung tritt in der Regel einmal im Jahre zusammen, und zwar im Rahmen der Geographentage. Teilnahmeberechtigte sind alle Mitglieder des Verbandes Deutscher Schulgeographen. Die Einladung erfolgt schriftlich unter Bekanntgabe der Tagesordnung durch den geschäftsführenden Vorstand; sie gilt auch als vollzogen mit Übersendung des Programms eines Geographentages, ausgenommen bei Satzungsänderungen. In diesem Falle muss die Einladung den Mitgliedern zwei Wochen vorher übersandt werden. Beschlüsse der Mitgliederversammlung erfolgen mit einfacher Mehrheit, bei Satzungsänderungen mit 2/3-Mehrheit.

Sofern die Auflösung des Vereins beschlossen werden soll, muss dies in der zu übersendenen Tagesordnung ausdrücklich gesagt sein. Der Beschluss der Auflösung bedarf einer ¾ Mehrheit der Anwesenden. Das Protokoll der Mitgliederversammlung wird vom 1. Vorsitzenden und dem Schriftführer unterzeichnet.

 

§ 8 Funktionen des Gesamtvorstandes

Der 1. Vorsitzende oder sein Vertreter beruft den Gesamtvorstand nach Bedarf ein. Er ist dazu verpflichtet, wenn dies mindestens von fünf Landesverbänden schriftlich beantragt wird. Der Gesamtvorstand trifft alle grundsätzlichen Entscheidungen der Verbandspolitik. Ihm ist der geschäftsführende Vorstand verantwortlich.

 

§ 9 Funktionen des geschäftsführenden Vorstandes

Dem geschäftsführenden Vorstand obliegt die Erledigung der laufenden Geschäfte des Verbandes, die Ausführung der Beschlüsse der Delegiertenversammlung und des Gesamtvorstandes. Vorstand im Sinne des Gesetzes sind der 1. und 2. Vorsitzende, und zwar jeder allein. Im Innenverhältnis wird bestimmt, dass der 2. Vorsitzende nur bei Verhinderung oder Ausscheiden des 1. Vorsitzenden tätig werden darf. Der geschäftsführende Vorstand ist beschlussfähig, wenn drei Mitglieder, darunter der 1. oder der 2. Vorsitzende, anwesend sind. Die Schriftführer des Gesamtverbandes unterstützen die beiden Vorsitzenden bei der Ausübung der laufenden Geschäfte nach besonderer Absprache.

Der Schatzmeister verbucht Einnahmen und Ausgaben des Gesamtverbandes. Der Gesamtverband erhält Beiträge von den Mitgliedern über die Landesverbände. Korporative Mitglieder zahlen unmittelbar an den Schatzmeister des Gesamtverbandes.

Der Schatzmeister legt zum Abschluss jedes Geschäftsjahres einen Kassenbericht vor, der von zwei Kassenprüfern geprüft werden muss. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

In besonderen Fällen kann der Gesamtverband aus seinen Mitteln Landesverbände in ihrer Tätigkeit finanziell unterstützen. Über den Umfang einer solchen Unterstützung entscheidet nach Anhören des Schatzmeisters der geschäftsführende Vorstand.

 

§ 10 Funktionen der Delegiertenversammlung

Die Delegiertenversammlung wählt den geschäftsführenden Vorstand, beschließt Vorschläge für Satzungsänderungen und erteilt dem geschäftsführenden Vorstand Entlastung.

 

§ 11 Funktionen der Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung soll die Mitglieder der Landesverbände über die Arbeit des Gesamtvorstandes unterrichten. Ferner sollen die Mitglieder Gelegenheit zur Erörterung allgemeiner Fragen erhalten. Die Mitgliederversammlung nimmt die Berichte

des geschäftsführenden Vorstandes,

des Gesamtvorstandes,

der Delegiertenversammlung und

der Fach- und Arbeitsgruppen bzw.

der besonderen Kommissionen

entgegen. Sie wählt zwei Kassenprüfer. Sie beschließt Satzungsänderungen auf Vorschlag der Delegiertenversammlung.

 

§ 12 Niederschriften

Über die Beschlüsse der Organe des Verbandes sind Niederschriften zu führen, die von einem Vorsitzenden und einem Schriftführer unterzeichnet sein müssen.

 

§ 13 Der Beitrag und das Verbandsvermögen

Der Beitrag der Einzelmitglieder an den Gesamtverband wird von der Delegiertenversammlung nach dem Bericht des Schatzmeisters auf Vorschlag des Gesamtvorstandes für das folgende Geschäftsjahr festgesetzt.

Geldbeträge in dem Umfange, wie sie der Führung der laufenden Geschäfte entsprechen, werden auf einem laufenden Konto (z. B. Postbank-Konto) gehalten; soweit sie diese Erfahrungsbeträge übersteigen, werden sie zinsbringend und mündelsicher angelegt. Der Gesamtverband verfolgt uneigennützig rein kulturelle Ziele, er bezweckt keine Vermögensbildung und keinerlei Gewinn im kaufmännischen Sinne.

Die Tätigkeit der Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes ist ehrenamtlich. Tatsächliche Auslagen werden ihnen erstattet; für Teilnahme an Sitzungen werden Fahrtkosten in voller Höhe erstattet. Für Tage- und Übernachtungsgelder wird eine Pauschale in angemessener Höhe gezahlt.

Bei Auflösung des Gesamtverbandes oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Gesamtverbandes an die "Vereinigung zur Förderung geographischen Unterrichts e.V.", die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.

 

§ 14 Verbandszeitschrift

Der Gesamtverband gibt gegenwärtig keine eigene Verbandszeitschrift heraus. Veröffentlichungen des Gesamtverbandes erscheinen in den Fachzeitschriften "Geographische Rundschau" und "Zeitschrift für den Erdkundeunterricht".

 

§ 15 Schlussbestimmungen

Der geschäftsführende Vorstand wird bevollmächtigt, über etwaige vom Vereinsregister oder Finanzamt für notwendig gehaltene Änderungen oder Ergänzungen der Satzung selbständig zu beschließen.

 

Im Vereinsregister des Amtsgerichts Hamburg unter der Registriernummer VR 8612 eingetragen am 26. Februar 1998.

 

´Zum Seitenanfang

Saturday, 12. February 2000